Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Moglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es fur notwendig, sie davor zu schutzen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnotige Angstzustande bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsuchtigen Politikern schutzt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so konnen Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.

Tag-Archiv für » bluetooth «

Völkerverständigung

Mittwoch, 27. Mai 2009 11:03

Kann schon irgendwie verstehen dass man Skrupel hat in den Ubuntuforen nach Lösungen zu Problemen mit der Microsoft Bluetooth Notebook Mouse 5000 zu fragen. Schon blöde, merkt man auch an den fehlenden Antworten. Da hat sich aber dann doch jemand getraut und es geht, wenn alle Beteiligten nur wollen recht einfach sogar. Weil, solide verarbeitet ist dieses Mäuschen, und da ist mir dann sch…sehr egal was draufsteht.

mjs

Thema: Nützliches, Ubuntu, Windows | Kommentare (0) | Autor: mjs

Aspire One A150 Interne USB-Ports

Samstag, 11. April 2009 8:52

Beim Acer Aspire One (ZG5, A150) befinden sich innerhalb des Gehäuses drei nicht belege USB-Ports die mit ein wenig Bastelei nutzbar gemacht werden können. Für ein internes Bluetooth-Modul oder ein UMTS-Modem…

Dazu gibt es eine Anleitung mit sehr guten Fotos, da das Gerät hier eh momentan offen rumliegt habe ich gedacht versuchen wir das doch einfach mal, gerade Bluetooth hätte ich sehr gerne intern im Gerät, benötige das oft und mag an diesem schnuckeligen Gerät nicht mehr als nötig aussen angeschlossen.

Wenn eine kleinere Festplatte wie z.B. die Samsung SSD eingebaut ist kann man den USB-Stecker einfach am Gehäuseboden befestigen, wie hier im Bild gezeigt. Alternativ in den Einbauschacht für das GSM-Modem, falls nicht vorhanden.

Interne USB-Schnittstelle für den Acer Aspire One

Interne USB-Schnittstelle für den Acer Aspire One

Thema: AspireOne, Geknipstes, Nützliches | Kommentare (2) | Autor: mjs

PMS mal anders

Mittwoch, 1. April 2009 4:32

Reden wir nicht davon, lieber von angenehmerem: Eine Steckdosenleiste oder Einzelsteckdose mit Überspannungsschutz, alleine das schon sehr nützlich für allerlei kostbare Hardware, dazu aber noch schaltbar und programmierbar über USB/LAN oder Bluetooth-Schnittstelle.
Wow, das suche ich schon lange, aber bisher heiss es immer: Krösus? Nicht billig die Dinger, aber auch extrem nützlich.

Jetzt bin ich über eben diese ‘PMS’ gestolpert beim Suchen nach…, ok wieder schnell zum Thema:

Gembird sis-PMS

Gembird sis-PMS


sispm - schaltbare Einzelsteckdose

sispm - schaltbare Einzelsteckdose



In der USB-Ausführung kostet die Steckerleiste nur 40€, die Einzelne sogar nur 15€, hoppla!
Dort ist auch demnächst die LAN-Version verfügbar, die ersetzt dann komplett den steuernden PC.
Der Händler spendiert mir übrigens keinen neuen Porsche, schade, aber er ist ein empfehlenswerterr Ebay-Seller. Bin sonst nicht so für Kommerz, aber sowas selber zu bauen ist Unsinn und auch noch gefählich! Importieren geht wohl sicher, aber umständlicher als bei manchem Kabelprovider die Uhrzeit zu stellen, selber versuchen…

Und nochmal Hoppla, für das Dingelchen gibts ein Open-Source Projekt:
sispmctl.sourceforge.net

Was sonst noch? Kaffee und Kuchen? Kann ich selber also mal das die 4er-Leiste bestellt und auch gleich eine feine Anwendung dafür: Mein dämliches Kabelmodem das gerne mal in Form eines Hard-Resets gestreichelt werden mag, allerdings im Keller bei seinen Kollegen haust.
USB auf ca 20-30m ist zwar bissl heikel, aber gucken wir mal, wäre doch gelacht, cat5 plus Verstärker, sowas in der Art.
Geht das nicht wird die LAN-Version bestellt, habe offene Quelltexte, wo ist das Problem. Oder noch cleverer: ein kleines Linux-Modul für openwrt, ein Router der was auf sich hält hat auch USB zum missbrauchen.
Denke mal das finden einige geplagte Kabelkunden ähnlich nützlich, die Tante Arris wird ja deutschlandweit eingesetzt.

Ich spekuliere mal auf einen ähnlich netten ebayler wie mich und erwarte das Ding am Wochenende, dann nur noch Entscheidung: Kids, Sonne oder Bastelei, am besten alles drei zusammen, schaun wir mal ;-)
Schon bischen weitergeschaut, der deutsche Lieferant sagt die Netzversion ist ab Frühsommer auch in D erhältlich, damit entfällt das umständliche selbst-Importieren. Wir fangen nun mal mit USB an, das Ziel schwer zugängliche Geräte zu schalten soll ja später auch über möglichst beliebige Medien geschehen. Zusätzliche (USB)Steuerleitung, Funk (Bluetooth) oder eben über das oft schon vorhandene LAN, aber alles mit Hilfe der selben Software-Schnittstelle, vom Betriebssystem unabhängig.

Schemazeichnung SiS-PMS USB

Schemazeichnung SiS-PMS USB



Auf DHL ist Verlass und den Lieferanten auch, 2 Tage nach Bestellung das Teil in den Fingern und exakt das was ich mir vorgestellt hatte:

Gembird SilverShield PMS USB - Erster Eindruck

Die Steckerleiste ist solide verarbeitet, das Plastikgehäuse dürfte auch Belastungen wie eine normal schwere Person aushalten. 10A abgesicherte Gesamtlast auch, an 6 Steckdosen, 4 davon programmier- oder schaltbar. Alles mit Übertromschutz versehen. Mitgeliefert wird ein recht kurzes USB-Kabel das ich aber im Versuch verlängern möchte, mit Verlängerungskabeln, aber auch einer 4-Drahtverbindung über Cat5-Kabel, mal sehen.
Auf alle Fälle ist ja bald eine Version direkt mit Netzschnittstelle verfügbar, dann kann sich die PMS irgendwo im lokalen Netz befinden, rein theoretisch sogar über WLAN und einen angeschlossenen Router als WLAN-Client.
Wer sichs geben mag, geht auch nur ein WlanRouter mit USB Anschluss und openwrt. Das wäre dann extremst günstig und flexibel, gut verpackt im Sommer sogar draussen.

Konkreter Einsatzzweck

Für die 4 schaltbaren Ausgänge sind folgende Aufgaben vorgesehen: Im Keller am Haus-Übergabepunkt befindet sich das Kabelmodem und ein Router sowie ein Ethernet-Switch zum Verbinden des entfernten WLAN-Routers. Der ist damit auch schaltbar, zumindest vom Netz trennbar, sie unten.
Weiterhin werden die 2 noch freien Schaltsteckdosen für eine steuerbare Innen und Aussenbeleuchtung verwendet, so kann man flexibel den Garten beleuchten oder Anwesenheit simulieren. Für Menschen mit regelmässigem nächtlichem Badbesuch sogar die Treppe “vorbeleuchtbar”. Wollte ich nur sagen ^^

Ansteuerung der PMS

Momentan haben wirs ja mit der USB-Variante zu tun, ich gehe jetzt einfach mal davon aus ich bekomme ein verstärktes USB-Signal in den Keller und zurück, dann sieht das unter Windows und der mitgelieferten Software so aus:

SiS-PMS Benutzeroberfläche

SiS-PMS Benutzeroberfläche



Durch Doppelklick auf die einselnen Steckdosen kann man sie ein und ausschalten, unter Einstellungen was wohl? Jo, einstellen, in dem Fall wie wo und wann die Steckdosen automatisch geschaltet werden sollen. Und da gibts schon hier eine ganze Menge an Möglichkeiten:

SiS-PMS Eventsteuerung Windows

SiS-PMS Eventsteuerung Windows



SiS-PMS Anwendungssteuerung

SiS-PMS Anwendungssteuerung

Steuerung ohne PC

Das ist der Clou an der Sache, die PMS ist so schlau dass der PC nur zur Programmierung und natürlich Schaltung durch Anwendungen benötigt wird. Ist er abgeschaltet laufen die voreingestellten Programme in der PMS weiterhin ab.

Netzwerkschalter

Wenn noch Steckdosen frei sind kann man mit Hilfe eines einfachen Ethernet-Switch eine Art Netzwerk-Schalter aufbauen um einzelen LAN-Segmente physikalisch abzuschalten. Das ist sehr praktisch für einen (WLAN)Router oder Server der zwar entfernt aufgestellt, aber nicht in der Nähe des Netzverteilers und damit der PMS ist.

Steuerung per Kommandozeile

Auch das kann die mitgelieferte und übrigens auch frei erhältliche Software für Windows und Linux.
Möchte ich z.B. ein Gerät neu starten, manche mögen das ja ab und an, denke da an mein heissgeliebtes Kabelmodem, also kann ich nach Lust und Laune z.B. eine kleine Batch-Datei aufrufen:

pm.exe -off -PMS Keller -Arris
pause 5
pm.exe -on -PMS Keller -Arris

Das ersetzt hier in diesem Fall den Aufruf eines Kommandos zum Soft-Reset, das manche Geräte leider nicht bieten. Wäre schonender für die Elektronik, aber was sein muss, das muss sein…

Steuerung über das Netzwerk

In der PMS-Anwendung kann die Steckdosenleiste auch im Netzwerk “freigegeben” werden, das heisst es wird ein Passwort vergeben und man kann sie unter ihrem jeweiligen PMS-Namen auch von anderen Rechnern aus steuern. Bei der Version mit integrierter LAN-Schnittstelle geht das natürlich auch direkt, ohne zwischengeschalteten PC.

Steuerung über den Router

Mittlerweile hat fast jeder bessere Router auch ene USB-Schnittstelle und läuft unter Linux, was liegt näher als die USB-PMS dort anzuschliessen und uns ein kleines Treiberchen zu basteln, das werd ich als nächstes angehen is gibt ja das sispmctl-Projekt

Für uns die perfekte Lösung und damit ja nicht nur das Modem gezähmt sondern auch gleich noch einen WLAN-Hauptschalter und 2 frei Programmierbare Steckdosen für Nachtlicht im Haus und Haustür/Gartenbeleuchtung. Da gibt es sicher noch viele andere Anwendungsmöglichkeiten.
Man ist ja auch nicht auf eine PMS beschränkt sondern kann beliebig viele an beliebigen Orten plazieren.
Bei den Kosten von 15€ für die einzel USB-Version wirklich keine grosse Ausgabe.

Hier gehts weiter zum 2.Teil, der Steuerung vom PC/Router aus.

steffen/luke/mjs

Thema: DSL, DVR / SAT / Kabel, Gesuchtes, Getestetes, Nützliches, Tägliches, Ubuntu, Windows | Kommentare (5) | Autor: mjs

Nokia PC-Suite Aufklärungsstunde

Montag, 26. Januar 2009 7:37

Dieses Drama hab ich nun schon einige Male hinter mir, entweder neuer PC, neuer Bluetooth-Adapter oder neues Betriebssystem: Jedes mal ein fürchterlicher Kampf bis mein Nokia Handy (eigentlich egal welches) sich dazu bequemt mit meinem PC zu poppen, äh sich mit ihm zu paaren.
Ich war irgendwie nicht so Schüchtern, mal 60 Jahre zurückdenk… ^^

Auf jeden Fall beim neu-Einrichten meines PCs ein anderes BT-Dongle (Blue Soleil) verwendet, wollte es mal ausprobieren. Dabei an eine Variante gedacht die ich noch nie ausprobiert hatte: Nicht wie meistens empfohlen erst die Hersteller-CD installieren und dann das Dongle anschliessen sondern mal ganz anders.

Windos (XP-SP3) installiert, dann die Treiber-CD des Dongle-Herstellers ins Laufwerk aber nicht starten!
Jetzt den Dongle anstöpseln, Windows erkennt die neue Hardware und meckert auch gleich dass es das Gerät nicht erkennt, oder nur sehr allgemein “Bluetooth” (höchstwahrscheinlich).
Also sagen wir Windows soll auf der CD nachsehen, Laufwerksbuchstabe reicht, er sucht sich das passende schon.
Danach haben wir nun erstmal eine funktionierende BT-Schnittstelle, Audio, Datenübertragung, Modem, etc. Alles vom original Windows-Stack verwaltet.

Das ist nämlich meiner Meinung nach das Problem warum die Nokia PC-Suite später durcheinanderkommt: sie findet dann zwei verschiedene Stacks vor, den von Microsoft und den vom Hersteller. Das nich gut! ^^

Also mal eine BT-Maus ausprobiert, einmal gepaart, funktioniert, prima.

Jetzt die neueste PC-Suite installiert, alles Standardeinstellung, am Ende dann der Connection-Manager, Bluetooth angewählt und er findet mein Nokia, bei dem ich natürlich vorher BT eingeschaltet hatte. Vorsichtig beim poppen zugesehen, Spannung: Ahhhhhhhh, es tut - Gerät autorisiert!

Hatte ich mir eigentlich fast gedacht, hatte nur nie einen völlig “sauberen” Rechner in den Fingern mit dem ich das richtig ausprobieren konnte. Zweiter Versuch dann natürlich mit dem anderen Dongle bei dem es nie ging: Voila, funktioniert auch, hatte natürlich vorher das Image mit einem ‘jungfräulichen’ XP aufgespielt.

Also kurz und bündig nochmal:

  • BT-Treiber CD einlegen, nicht starten.
  • Dongle anstecken, Windows soll die Hardware erkennen und installieren
  • Dazu Windows auf die eingelegte Treiber-CD hinweisen
  • PC-Suite installieren
  • Connection-Manager starten und das Handy autorisieren lassen
  • .
    Getestet auf 2 PCs mit 2 verschiedenen Dongles (Belkin: ‘widcomm’ und a-qip: ‘blue soleil’).
    Betriebssystem XP-Home/Professional SP3

    origam/mjs

    Thema: Allgemein, E65, N82, Nokia, Nützliches, Symbian, Windows | Kommentare (1) | Autor: mjs

    A150 in der Pathologie

    Mittwoch, 21. Januar 2009 6:38

    Naja, oder zumidest OP-Saal, wäre schon nett wenn er nach dem Zusammensetzen dann wieder aufwacht…

    Jedenfalls wollen wir ihn erstmal zerlegen, in meinem Fall die Festplatte tauschen und den Arbeitspeicher aufrüsten, wenn genügend zeit verbanne ich auch noch den Bluetooth-Dongle ins Gehäuse.

    Nur, wo versteckt das alles?

    Ansprechpartnerin #1 erstmal tnkgrl, die nimmt ja sofort alles auseinander was ihr in die Fingerchen gerät, gucken wir mal, oder besser hier, da gehts konkret um die Festplatte. Ein nettes Video hat sie auch gemacht, dort sieht man den Zerlegeprozedur von Anfang an.
    Oder wir spionieren hier bei den Kollegen aus Kanda.

    Fein, und hübsche Bildchen, sehr löblich!

    Ein sehr aussagekräftiges Bild und das Video aus der Serie von tnkgrl, auf dem wir erkennen dass das wirklich eine mächtige Aktion wird, aber dürfte sich lohnen, habe eine 64GB SSD in die Fingerchen bekommen, der Platz reicht mir, und neugierig wie ich bin interessiert mich der Unterschied beim alltäglichen Arbeiten.

    Momentan kostet so ein Ding um die 100€, also durchaus erschwinglich mittlerweile, mal sehn ob sichs auch lohnt, Schreiben soll sie angeblich ein Drittel so schnell wie eine SATA2-Festplatte, und die Zugriffsgeschwindigkeit natürlich kaum mehr messbar.

    Am Freitag gehts los, mache dann auch mal selbst Bilder vom Innenleben, und versuche vor allem auch den Bluetooth-Dongle mit einzubauen, wenn schon das Ding mal offen.
    Kommt gerade von Garantiereparatur zurück, also geh ich da mal ganz ungehemmt zu Sache…

    So, mittlerweile bischen Zeit gefunden, hier gehts nun los mit der Zerlegerei: Sieht kniffelig aus, ist es aber garnicht, die fiesesten Stolpersteine hab ich notiert.

    mjs

    Thema: AspireOne, Nützliches | Kommentare (2) | Autor: mjs

    Eierlegende Wollmilchsau

    Mittwoch, 31. Dezember 2008 19:15

    Der Titel trifft es mal absolut richtig, ist es nämlich tatsächlich, das Nokia N82.

    Mein Provider O2 bietet es leider nicht an, sonst hätte ich bei Vertragsverlängerung sicher zugeschnappt, aber nun hab ichs vor ein paar Wochen bei Ebay entdeckt, bezahlbar, zwar mit ein paar kleinen Kratzern aber ein Handy ist wie einAuto: zum Benutzen da, im Schaufenster hat sichs lang genug gelangweilt. Würde bei mir nach 2 Wochen Benutzung ähnlich aussehen.

    Vorallem bei einem kleinen Multitalent wie diesem Nokia, das schreit geradezu danach ständig mit rumgeschleppt zu werden. Nur mal die Features die ich persönlich klasse finde:

    • 5mpx Kamera, Zeiss-Optik, 2.8/5.6, Xenon-Blitz, Autofokus mit Hilfslicht.
    • Mp3-Player mit astreiner Klangqualität, wenig Features, aber dafür einfach zu bedienen. Tolles Headset mitgeliefert, Stereo, Remote-Bedienung und Mikro natürlich.
    • Sehr flottes GPS, Nokia Maps vorinstalliert, Weltkarten kostenlos im Internet (Einmal per PC/Wlan runterladen, dann keine Online-Verbindung zum Navigieren nötig).
    • UMTS, Bluetooth, USB, 3,5mm Audio/Videoausgang, max 8GB Speicherkarte.
    • Kleine, aber hervorragend bedienbare Tasten. (ausprobieren, nicht nur angucken!)V
    • Verarbeitung gut (Metallrahmen mit Kunstoffschale vorne/hinten). Grösse und Gewicht akzeptabel.
    • Akkulaufzeit mit vollem Proramm unterwegs (Bluetooth, Wlan, Gps), ohne Sprach/Datenübertragung: tolle 12 Stunden! Das ist für mich die eigentlich Standbyzeit, nicht alles abgeschaltet…

    Warum ich das jetzt erst schreibe und nicht vor einem Jahr, als es rauskam? Ich habs halt jetzt erst, smile, ausserdem wird es anscheined gerade sehr häufig günstig angeboten, T-Mobile hatte das in einer Aktion für Vertragskunden angeboten und viele wissen wohl nicht was sie das für einen Allekönner in der Hand haben, oder brauchens schlichtweg nicht! Klar ist da ein T-Mobile Branding drauf, wens stört weiss wie ers wegbekommt, ansonsten reicht auch einfach den T-Online Browser zu löschen und vernünftigen Ersatz zu installieren. Ausserdem sollte man unbedingt die Anwendungen “Mobile E-mail Pro”, “NaviGate” und “web’n'walk” aus dem Menü entfernen, alleine dadurch läuft das Gerät fast doppelt so schnell, Symbian ist schon ein seltsames Betriebssysystem. Es reicht z.B. einen Orner “Branding” zu erstellen und dorthin verschieben, oder halt gleich löschen, ich brauchs nicht.

    Zum Bloggen jedenfalls grosse Klasse! Vorinstalliert ist eine einfache Software mit der ich unterwegs medien sammeln kann, kriegen dann zeit und wenn verfügbar Koordinaten verpasst, ein paar stichworte dazu und ab als Vorlage ins Blog gesendet. Kann natürlich auch fertige Artikel schreiben aber das dann doch bischen mühsam mit der Handytipse. Wenns abenteuerlicher Trip war find ich mit Navi zurück, hat Fussgängermodus(!), und/oder such mir den nächsten Bus.

    Hier ein Foto, indoor, ohne Blitz, abfotgrafiert von einer TV-Zeitschrift:

    (Klicken für auf 25% verkeinertes Original)

    Die Hardware-Fotos in manchen Artikeln habe ich auch mit dem Nokia gemacht, ganz einfach aus der Hand, Schreibtischleuchte, mal mit mal ohne Blitz, super Ergebnisse!

    Was, wie bei allen Nokias, leider auch stattfindet ist das Drama mit der PC-Suite und einer Bluetooth-Schnittstelle die nicht direkt vom MS Bluetooth-Stack erkannt wird.

    Bei mir hat letztendlich nur folgendes geholfen: alles was mit PC-Suite zu tun hat komplett deinstallieren, es gibt von Nokia den PC-Suite-Cleaner, der räumt nach der eigentlichen Deinstallation nochmal gründlich auf.Danach dann auch noch die Treiber für Bluetooth komplett entfernen, Bluetooth dongle abschalten oder rausziehen und obligatorischer Neustart.

    Jetzt besorgt man sich von PC-Suite und Treiber die jeweils neuese Version und installiert erst den Bluetooth-Treiber, dann lässt man die beiden Geräte poppen, äh paaren und stellt auf “dauerhafte Verbindung”.

    Erst jetzt die PC-Suite installieren, das Handy dort bekannt machen et voila!

    Wer (mit neuem PC) ganz sicher gehn mag der macht es so.

    Das sich ein Hersteller wie Nokia sowas leistet ist definitiv unverstehbar, die entsprechenden Foran sind auch auch Voll mit jammernden Anwendern. Google findet alleine zum Wortlaut einer Fehlermeldung 350.000 Treffer ^^

    Aber das soll mich jetzt nicht mehr abschrecken das Teil ausgiebig zu benutzen, endlich mal ein Telefon (jaaa das kanns auch…) mit dem ich locker Digicam, Navi und MP3-Player zuhause lassen kann, für richtig mobile Einsätze in der Pampa soger praktischer als ein Netbook.

    Macht euch auf was gefasst… :D

    mjs

    Thema: N82, Nokia, Nützliches | Kommentare (0) | Autor: mjs

    Blaugezahntes

    Montag, 29. Dezember 2008 7:05

    Funkköpfhörer? Bin ich Oma?
    Headset? Seh ich aus wie Dauerquatschtante?

    Nö, eigentlich nich aber seit ich auf Pirsch im Geiz-Markt das “Plantronics voyager 885″ erlegt hab merk ich erstmal wie praktisch das sein kann!

    Plantronics Voyager 855

    Ok, Telefonieren geht auch prima, und verständlich sogar bei Lärm aussenrum, aber das richtig schöne ist der Nutzwert neben dem Telefonieren!
    Super Stereoempfang für meine Musiksammlung auf dem Handy und vom PC, da habe ich Monate an Berieselung verfügbar.
    Wirklich winzig, das Ding, und der eingebaute LiIon hält gute 4-7 Stunden bei Musikbetrieb, Sprache wohl deutlich länger, aber wiegesagt: keine Tratschtante :-D
    Nehmen wir mal praktisches Beispiel: hocke am PC, höre Musik und schau mit der TV-Karte fern, alles über das Männchen im Ohr, wenns Telefon klingelt meldet sich Nokia, Musik dann natürlich automatisch aus.
    Ausserdem kann ich beim Chatten auch mal in die Küche Stullen schmiern oder wenns denn unbedingt sein muss auch aufräumen, das zarte ICQ-Pling erinnert mich dezent dass ich ja eigentlich chatte…

    Alles in allem das perfekte Gerätchen um sämtliches Gedudel um einen rum zentral ins Ohr zu plazieren, stört dann auch nur mich!
    Klar, billig isses nich, im Geiz-Markt z.Zt 85€, von Hama kost die Hälfte, aber erstens astreine Klangqualität, die 10m Reichweite sind auch Reichweite, und die Verarbeitung ist Spitzenklasse. Absolut empfehlenswert, für den ders brauchen kann.
    Wenn ich überleg was der andere Zubehörkram kostet, für den gebotenen Nutzwert eigentlich ein Schnäppchen.

    Achja: Dire Straits, Romeo&Juliet, live - hat genau gereicht für den Artikel, und nu ab mit Private Investigations in die Sbahn :-D

    Thema: Nokia, Nützliches | Kommentare (0) | Autor: mjs