Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Moglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es fur notwendig, sie davor zu schutzen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnotige Angstzustande bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsuchtigen Politikern schutzt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so konnen Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.

Tag-Archiv für » batterie «

Birdy

Montag, 30. März 2009 11:31

Im Rahmen unsrer frühjährlichen Innenhofsanierung und dem Uni-Projekt eines Bekannten ist ‘Birdy’ entstanden, mal ein Informatiker-Projekt das nicht nur rumtheoretisiert, imho.




Sowas in der Art, grins, so sieht es jedenfalls ein Kind, später möglicherweise auch der Benutzer. Nicht drinhocken und futtern natürlich, im Vogelhäuschen, da sitzen schon die Vögel, hoffentlich, und ein kleiner WLAN-Repeater. Ein Gerätchen also das auf einen bestimmten Kanal oder SSID eingestellt ist und Signale empfängt und weiterleitet. An den eigentlichen Access-Point und den Client-PC. Es kann so also die Reichweite des WLAN in eine bestimmte Richtung erweitern.

Warum nun um ausgerechnet ein Vogelhäuschen?
Nun, das steht draussen, also ideal um auch draussen dann zu surfen, es ist einigermassen Diebstahlgeschützt: ‘Tarnung’ und oft dadurch auch schwer erreichbar montiert.
Ja sicher schwer erreichbar aber wohl auch für Strom?
Nein; weil ss eben draussen steht und es so nette Dinge wie Solarenergie gibt.

Genau das wollen wir versuchen: wie lange kann ein WLAN-Repeater mit einer Pufferbatterie und einer kleinen 12-Volt Solaranlage tagsüber betrieben werden. Nachts ich zumindest selten im Garten und wenn dann anderes zu tun als Surfen.

Zur Umsetzung habe ich erstmal nach Vogelhäuschen recherchiert, den Elektronikkram (sparsam) und die Software (intelligente ‘Schlafpausen’) können andere besser, ich mag mich drum kümmern dass das ganze hübsch und zweckmässig verpackt ist.
Also zuerst einmal festgestellt: Uh, da gibts aber viele, und sogar gebraucht auf Ebay z.B. Faszinierend, und es stellt sich nun natürlich die Frage ob Selbstbau wirklich einfacher ist. Mal gucken.
Es sollte jedenfalls ein schönes Dach haben das Platz für mindestens zwei 12V-Solarzellen bieten, in der Bauform ca.15*15 cm gibt es die relativ erschwinglich (10€) mit einer Leistung von 0.8Wp. Davon müssten 2 reichen um einen 1A-Verbraucher bei 12 und vollem Pufferakku zu betreiben. Obs das tut wollen wir ja testen, 24 Stunden lang sicher nicht aber es reicht ja Tagsüber.

Neben den Energiezellen auf dem Dach sollte Platz für die Pufferbaterie, die Lade- / WLAN-Elektronik vorhanden sein und natürlich auch für die eigentlichen Bewohner. Wäre schon nett wenn das Häuschen nicht nur ‘Tarnung’ wäre.

mjs

Thema: Getestetes, Nützliches | Kommentare (0) | Autor: mjs

AMI-BIOS tot

Mittwoch, 4. Februar 2009 6:03

R.I.P. *10/2008 +2/2009

Schnüff, da schickt Acer nun seinen Kunden brav auf Anfrage ein neues BIOS, erklärt auch vorher kurz und trocken man solle DOS booten, haha, ok das aber per CD hinbekommen, BIOS neu geflasht, ging auch, beim Starten dann aber:
Cmos Checksum bad

Toll!
Kann zwar mit F1 oder F2 ins Setup aber mehr auch nicht, Werte auf default und abspeichern bringt selbes Ergebnis.

Nu mal SuMa angeschmissen und hier einen sehr nützlichen Link gefunden:
MSI Support

Also Floppy besorgt (^^), angeschlossen, Diskette ausgegraben, und siehe da, geht, vorher “nur” noch das Batteriechen für paar Minuten raus, Holzhammernarkose.
Ach und noch ein kleiner Tipp: AMI-BIOS und Fast System Start, man sollte es angeschaltet lassen, ansonsten testet er im Schneckentempo das RAM, nach 30 Minuten grade mal 2GB, und nu nochmal so viel….

Sehr elegant ist es das ganze statt per Floppy über einen USB-Stick zu machen, man kann dann auch bequem benötigte Programme aufkopieren, ein netter Leser hat da einen Tipp gegeben:
Free-Dos Bootstick

Thema: Nützliches, Tägliches | Kommentare (3) | Autor: mjs