Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Moglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es fur notwendig, sie davor zu schutzen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnotige Angstzustande bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsuchtigen Politikern schutzt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so konnen Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.

Tag-Archiv für » AVM «

Kabelmodem und AVM-Fritzbox 7170 - Telefonie

Dienstag, 12. Mai 2009 7:07

Mit der Fritzbox kann man auf 3 mögliche Arten telefonieren:
-Über einen normalen Analoganschluss
-Über einen ISDN-S0 Bus
-Über den Internetanschluss (VoIP)
Alle drei Möglichkeiten auch gleichzeitig nutzbar, wenn entsprechend angeschlossen.
Normal schliesst man sie dazu über ein Kabel (AVM hat das ‘erfunden’) am DSL-Splitter an, dort sind DSL und Analogtelefon auf 2 Stecker verteilt, deshalb Y-Kabel.

Das Kabelmodem sieht etwas anders aus, dort hat man einen Ethernetanschluss (kein DSL) und den Telefonanschluss, analog oder ISDN. Hat man ein Analogmodem muss das Modem an den Analoganschluss der FritzBox angeschlossen werden, das ist die Lösung mit dem Y-Kabel

Um nur per ISDN und ISDN-Kabelmodem telefonieren zu können muss man den S0-Bus des Modems (eine der beiden gleich beschalteten ‘Telefon’-Buchsen am Modem) mit dem S0-Eingang der Fritzbox verbinden, per normalem ISDN-Kabel. Dann die Fritzbox für ISDN Konfigurieren. Das ist ausführlich bei AVM erklärt.

Die Fritz-Buchsen von aussen nach innen: DSL/Analog - Tel1 - Tel2 - S0 - USB - Lan1 …
DSL-Analog bleibt frei.
Verbindung zum Modem: S0 und Lan1
Als Verbindung zu den Telefonen: Fon1 Fon2
ISDN-Telefone: 2. Telefonbuchse des KabelBW-Modems

Da die Fritzbox ja aber auch mit dem Ethernet-Anschluss verbunden ist, kannst man jetzt auch VoIP benutzen, z.B. bei Sipgate eine kostenlose Ortsnetznummer holen, die funktioniert aber natürlich auch nur wenn der Internetanschluss verfügbar.

Zum weiterlesen: http://www.tkr.de/support/voip-anlagenkopplung/index.html#unteranlage (’TK-Anlage’ in diesem Fall das Kabelmodem)

mjs

Thema: DVR / SAT / Kabel, Gehotlinetes, Nützliches | Kommentare (0) | Autor: mjs

Öffentliches WLAN mit der FritzBox

Dienstag, 3. Februar 2009 11:22

Die Fritzbox von AVM ist ja ein wirklich kleines Multitalent für den Heimgebrauch, in den Versionen 7170 und 7270 hat man ein ADSL-Modem, WLAN, analoges bzw. ISDN-Telefon, VoIP und einen 4-Port Switch der ans Internet bzw WLAN routet.

Heimgebrauch sage ich mit Absicht weil die Fritz zwar (fast) alles kann aber nichts “richtig”, sprich gerade im Routerbereich einiges zu Wünschen übrig lässt. Zuhause aber in den allermeisten Fällen völlig ausreichend.

Jetzt könnte man natürlich auf die Idee kommen das WLAN auch für öffentliche Bereiche zu verwenden um z.B. im Garten surfen zu können, einen Nachbarn oder sogar eine ganze kleinere Pension mit Internet zu versorgen, Repeater sind für wenig Geld problemlos zuschaltbar um die Reichweite zu erhöhen.

Wenn man nun keinen Wert auf eine benutzerabhängige Zugangskontrolle legen muss sondern z.b. ein täglich wechselnder WEP-Schlüssel ausreicht so kann man ein öffentliches WLAN sehr einfach realisieren ohne dass das interne LAN gefährdet wird.

Benötigt wird dazu nur eine weiterer Router der das interne LAN sicher vom Rest der Installation abschottet:

[dsl]<-n0->[Fritz/wlan/Telefon]<-n1->[LAN-Router]<-n2->[LAN-PCs]

n0 ist “das Internet” also das providerseitige IP-Netz.
n1 ist das Netzwerk der Fritzbox und des WLANs.
n3 ist das interne LAN das gesichert werden soll.

Dieser LAN-Router ist im einfachsten Fall eine simple Firewall die keine Zugriffe von Aussen zulässt, lediglich von innen geöffnete Verbindungen werden durchgelassen und dürfen auch antworten.
Möchte man noch VPN benutzen um das gesicherte LAN auch von aussen zu erreichen kann man einen Router wie den Draytek Vigor benutzen, Kostenpunkt 100-150 Euro.

mjs

Thema: DSL, DVR / SAT / Kabel, Nützliches | Kommentare (0) | Autor: mjs

Fritzig

Freitag, 9. Januar 2009 0:11

Die Fritzbox-7170 ist ein unscheinbares kleines Gerätchen, garnichtmal so teuer, und bei unserem “QDSL-home” Tarif als Leihmodem dabei, wird u.a. auch in OEM-Version für andere Provider z.b. als “home-server” ausgeliefert.

Bei der eingebauten kleinen (isdn/voip/analog) Telefonanlage merkt man sofort aus welcher Ecke der Hersteller AVM eigentlich kommt, nämlich Telefonanlagen bauen. Perfekte Kombi aus Analoganschluss (wers braucht) und Voip, bis zu 3 Analogtelefone anschliessbar, s0-Bus.
Und saubequem zu bedienen, das kapiert auch Oma.
Wlan geht natürlich auch, und Qualität für uns völlig ausreichend, gNetz in grossem 2-Familienhaus, ein Repeater.

Wenn dieses Gerät, mit dem oft beschimpften ADSL2-Modem, auf die Kombi verspielter Mann im Haus und ebensolcher Techniker trifft, wirds allerdings lustig.
Das Modem scheint sich unsterblich in unsere Leitung verliebt zu haben, es sagt schon ganz zärtlich “KuDoA”. Jedenfalls funktioniert es, zuverlässig seit über einem Jahr, muckst nicht und tut das was es soll, so wies Technik tun sollte.

Nun der Faktor Spielkind, die Kids im Sandkasten wollen auch immer höher bauen als die Lütte nebendran, jedenfalls hiess es vorhin “guck ma!”…


…aha, ja schön bunt!

Und was soll mir das sagen?
Genauerhinguck: Mhh, haben wir nicht DSL? Dachte das geht nur bis 16.000 ?

Nö geht schon bischen mehr, oft geht nur das meiste dank Vorkriegsverkabelung flöten, das Haus hier vor 5 Jahren frisch saniert, auch draussen die Strasse. Vermittlungsstelle in Spuckweite.

Fein-fein! Und vorallem auch der Service von QSC, so genannt unser DSL-Provider, ich denk mal ein anderer würde sagen: oh, schön für sie mit der guten Leitung, aber in unserm Exemplar vom Vertrag steht 16k …

Daumenhoch!

Thema: DSL, Gehotlinetes, Gelebtes, Nützliches | Kommentare (0) | Autor: origam