Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Moglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es fur notwendig, sie davor zu schutzen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnotige Angstzustande bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsuchtigen Politikern schutzt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so konnen Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.

Seitenarchiv

Acer Aspire One A110 - Windows Treiber

Freitag, 27. März 2009 8:17

Mittlerweile hat Acer seine FTP-Site für die Aspire One Treiber wieder einigermassen aufgeräumt, dort nun das wichtigste für XP und auch Vista/Win7 zu finden:

A110

Realtek-Audio
Intel Chipsatz
Acer Launch Manager (blaue Tasten)
Acer eRecovery (nur Software)
Card Reader Jmicron
CCD LiteOn
CCD SUYIN
Realtek LAN
Touchpad
Intel VGA
Atheros Wireless

Thema: Allgemein | Kommentare (12) | Autor: mjs

Samsung MMCQE28GFMUP im Praxistest

Donnerstag, 26. März 2009 23:07

Diese sehr kompakte micro-SATA SSD mit 128GB Kapazität ist mittlerweile erschwinglich und bietet sich für den Einsatz in Netbooks geradezu an.
Hier habe ich ja gezeigt wie man sie per SATA-Adapter in einen Acer Aspire One A150 einbaut, weiterhin wird sie in einem Büro-PC (Acer Veriton M464) als Systemplatte verwendet.

Der Einfachheit halber habe ich einfach die alte Festplatte (120GB) per Image auf die SSD kopiert, dazu kann man sie einfach mit einem SATA-USB Adapter and den Kleinen anschliessen und mit Norton Ghost, Acronis Disk-Director oder ähnlichen Programmen ‘klonen’.
So hat man auch eine direkt vergleichbare Installation, möchte man das Betriebssystem nbeu aufspielen muss man bei Acer aber aufpassen und unbedingt auch die Recovery Partition auf die neue Platte übertragen! Diese sollte am Anfang der Festplatte positioniert sein, dort bei SSDs meist eh am langsamsten, und als nicht-aktive Primärpartition gekennzeichnet sein. Dort sind dann auch alle Treiber mitinstalliert man startet dann bei Bedarf ein ganz normales Disk-to-Disk Recovery. Als 2. Partition dann das System und bei Bedarf noch weitere für Daten oder andere Betriebsysteme. Ab der dritten Partition müssen diese jedaoch als logische Partitionen und nicht Primärpartition angelegt werden.

Der Einbau ging problemlos, auch sofort vom BIOS erkannt, ich habe das ‘alte’ XP mitkopiert, eine ziemlich überladene, ca 6 Monate alte Installation, ideal zum vergleichen. Ausserdem im 2. Schritt dann nochmals das Recovery aufgespielt und die wichtigsten Treiber und Programme von Hand nachinstalliert.
Dazu ein paar Grundsätzliche Anmerkungen zum Daten kopieren/installieren: Das Schreiben von grossen Datenmengen ist naturgemäss langsamer als das lesen, da ich von einer SSD eigentlich etwas ‘rasantes’ erwarte enttäuscht das erstmal ein bischen, aber solche Aktionen wie eine Installation ja eher selten. Ausserdem sieht man dann beim genauer Messen dass es eigentlich garnicht langsamer ist, mindestens gleichschnell, subjektiv eben.

Hier die Samsung in einem reinen Zugriffstest im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten wie sich auch im Notebookbereich verwendet werden (5400 Umdrehungen), die Partition C liegt im vorderen Bereich, D im hinteren Bereich der SSD:

So richtig nett allerdings der Schreibzugriff, hier wird zwar mit eher kleineren Dateien gemessen aber grade bei einem Betriebssystem werden sehr oft kleine Datenmengen geschrieben, gelesen sowieso:

Das schöne an der Sache ist aber eigentlich dass der Atom-Chipsatz überhaupt so flotte Platten abkann, im BIOS oder sonstwo ist nirgends etwas von einer Umstellung des SATA-Modus zu finden, aber ja auch garnicht nötig! Zumindest bis 100M nicht.

Die Verteilung der Lesegeschwindigkeit ist hier zu sehen, im Anfangsbereich ist diese speziellen SSD erheblich langsamer, aber auch immer noch schneller als eine herkömmliche 5400er-Festplatte:



origam/mjs

Thema: AspireOne, Getestetes, Nützliches, Windows | Kommentare (0) | Autor: mjs

Anleitungen

Montag, 23. März 2009 8:58

SSD in Kerbe eingesetzt

SSD in Kerbe eingesetzt



Eben nicht nur Bilder sondern auch bissl was geschreiben dazu, sehr gerne zum Mitmachen!
Eigene Projeke, oder Anleitungen mit unsren Fotos, jeder hat andre Problemchen und zusammengetragen löst man sie einfacher ;-)

Aspire One A150

  • Einbauanleitung: Samsung SSD per micro-SATA in den Aspire One
  • Aspire One: interne ungenutzte USB-Ports
  • Aspire One A150 komplett zerlegt (RAM und Festplatte wechseln / erweitern)
  • Aspire One A150 Erweiterungsmöglichkeiten
  • Acer Treiber für Windows und Linux
  • Ubuntu auf dem Aspire One

  • ‘Reanimation’ das Aspire One wenn das Bios ‘tot’ oder die Festplatte gesperrt ist (aka: Bios Bug, Bildschirm schwarz)

    eeeBox

  • eee-Box: Plastikgehäuse öffnen
  • eeeBox, RAM und Festplatte wechseln / erweitern

    eeeTop

    eeeTop zerlegen, RAM / Festplatte tauschen / erweitern

    eee 701

    Zerlegen des eee-PC (701)

    Verschiedenes:

  • Wlan-router als Slimline Einschub
  • Micro-SATA mit SATA-Anschluss verbinden
  • Ubuntu Intrepid Live-USB-Stick unter Windows erstellen
  • Free-DOS USB-Bootstick, zum BIOS flashen und vieles mehr

    mjs/origam

  • Thema: Allgemein | Kommentare (0) | Autor: mjs

    Aspire One mit SSD

    Dienstag, 10. März 2009 10:08

    Ausführliche Bildserie vom Einbau einer Samsung SSD in den Acer Aspire One.

    mjs

    Thema: Allgemein | Kommentare (1) | Autor: mjs

    Aspire One meets Samsung SSD

    Dienstag, 10. März 2009 10:00

    Den armen kleinen One hab ich ja schon oft genug als Versuchsobjekt missbraucht , nun soll er mal vorerst seine Ruhe bekommen, vorher aber noch die feine Samsung 128GB-SSD reingepfriemelt.
    Und das ist leider garnicht so einfach, der Teufel mal wieder im Detail:

    Die SSD ist zwar kleiner und flacher als eine 2,5″ Festplatte hat aber einen Micro-SATA Anschluss, man kann sie also nicht direkt an den SATA-Port des Mainboard anstecken.
    Dazu gibts natürlich auch Adapter steckt man den an die kleine Samsung dann passt sie immer noch in den für die 2,5″ vorgesehenen Platz.
    Aber: der blöde Adapter den ich habe, und habe lange gesucht, scheint momentan der einzige zu sein, nun der ist zu dick. Er passt also nicht mechanisch auf eine SATA-Buchse die fest auf die Platine aufgelötet ist. Der Stecker passt, aber die Höhe stimmt nicht!

    Samsung SSD Externen

    Samsung SSD Extern


    Hier ist sie zur Varanschaulichung in einem exterenen USB-Gehäuse montiert, man sieht dass der Adapter unten höher ist als die Buchse von der Platine entfernt, im bild geht das nur weil die Platine direkt an der Busche aufhört.
    Das ist beim Aspire One 150 aber anders.
    SATA-Anschluss

    SATA-Anschluss


    Also mal den Adapter unter die Lupe nehmen, es ist momentan wirklich der einzige in der Art erhältliche.
    Einmal Stecker und einmal Buchse, in Kunststoff vergossen, so sieht er von aussen aus. Also mal reingucken! Scharfes Messer und vorsichtig am grösseren SATA-Anschluss anfangen das Gummi aufzuschneiden. Hat man den ‘Deckel’ sehr vorsichtig entfernt sieht man eine kleine Platine die beide Stecker verbindet, das sieht schon mal sehr gut aus!
    Platten, Adapter und Anschluss

    Platten, Adapter und Anschluss

    Das untere Stück Plastikgehäuse ist nicht im Weg, also der Stabilität halber dranlassen, ist schon eine wackelige Angelegenheit aber die SSD soll ja später auch noch fixiert werden.
    Jetzt noch eine kleine Tücke, die Platine ist noch an 3 Stellen herkömmlich gelötet, dh.es stehen verlötete Drähte ca 1mm heraus, die wären im weg und nebenbei eine nette Kurzschlussgefahr.

    Adapter mit Überständen

    Adapter mit Überständen


    Also (Nagel)Feile herbeigezaubert und vorsichtig abfeilen, die Platine ist nicht sehr empfindlich, die paar Kratzer nicht wild, man muss nur aufpassen dass man beim Feilen die Stecker nicht abbricht.
    Überstände abfeilen

    Überstände abfeilen


    Hier nun der Adapter (umgedreht) neben der Einbaustelle.
    Adapter und Anschluss

    Adapter und Anschluss


    Daran kann nun die Platte angesteckt werden und wäre so betriebsfähig.
    SSD im Aspire One

    SSD im Aspire One


    Da es aber um einen Netbook geht wäre das ziemlich fahrlässig, also versuchen wir das gute Stück noch zu fixieren.
    SSD im Einbaurahmen

    SSD im Einbaurahmen


    Mechanisch passt der vorhandene 2,5″ Einbaurahmen, ich habe die SSD mit klettband fixiert, doppelseitiges Klebeband sicher auch möglich. Bevor der Deckel aufgesetzt wird die oberseite noch mit einem gut isolierenden Material ausstopfen, bei mir ebenfalls Klettband, 2 Lagen.
    Einbaurahmen mit SSD eingebaut

    Einbaurahmen mit SSD eingebaut


    Dann wieder den gelochten Deckel aufsetzen, die ganze Bastelei ist nun ca 3mm länger, bei mir passt das aber genau ins Gehäuse. Im Notfall den Rahmen weglassen und die SSD direkt im Gehäuse fixieren. Ich habe die zwei Schraublöcher am Deckel etwas versetzt, erkennt man hier ganz gut:
    Rahmen muss angepasst werden

    Rahmen muss angepasst werden

    Alternativer Einbau ohne Einbaurahmen

    Ein Bekannter hat einen anderen Vorschlag zum Umbau gemacht den ich auch gleich umgesetzt habe, so ist der Einbau einfacher, die mechainische Verbindung stabiler und auch mehr Platz im Gehäuse für zusätzliche Umbauten wie z.B. intergrierte Bluetooth-Schnittstelle.

    Dazu muss einfach nur eine kleine Kerbe in eine der Befestigung für die Gehäuseschrauben gefeilt werden, am einfachsten mit einer kleinen Schlüsselfeile:

    Kerbe ca. 5mm unterhalb

    Kerbe ca. 5mm unterhalb


    Jetz kann die SSD einfach aufgesteckt, in der geeilten Kerbe angesetzt und zusammen mit der Hauptplatine ins Gehäuse eingesetzt werden. Wenn die kerbe ca 2mm tief und sich 5mm unterhalb befindet passen beide Platinen genau. Auf diese Art und Weise ist ein guter Luftstrom gewährleistet und es wird zusätzlicher Platz für Umbauten frei.
    SSD in Kerbe eingesetzt

    SSD in Kerbe eingesetzt


    Die kleine IO-Platine hat festgeschgraubt genügend Abstand zur SSD sodass keien Isolierung nötig ist. Die SSD-Platine lässt sich zwar mit der Hand leicht bewegen, ist aber so gut verkeilt dass keine weitere Schraubverbindung nötig ist.

    Hauptpatine mit SSD

    Hauptpatine mit SSD

    Jetzt können wir das Gerätchen wieder zusammenschrauben, und die beiden Konkurrenten mal vergleichen. Bin selber mal gespannt!

    Transcend TS64GSSD25S-M im A150

    Diese Platte ist sehr einfach einzubauen, einfach anstecken, ist von den Abmessungen her völlig baugleich nur etwas weniger Gewicht. Auch preisgünstiger als die Samsung, allerdings langsamer! ca 2/3 Geschwindigkeit im Vergleich, aber immer noch sehr flott! Preisbewusste Bastler mal drüber nachdenken, 64GB reichen eigentlich für so ein Gerät, Kostenpunkt um die 50€.

    Samsung und Transcend

    Samsung und Transcend





    Man sollte natürlich noch den kleinen Original Einbaurahmen montieren, um die SSD festschrauben zu können. Hier zur besseren Ansicht ohne.


    Galerie

    Hier alle Bilder von den Umbau am Acer Aspire One A150 / ZG5.

    mjs

    Thema: AspireOne, Geknipstes, Getestetes | Kommentare (4) | Autor: mjs

    Acer Aspire One A150

    Mittwoch, 4. März 2009 6:21



    Gesammelte (meistens) eigene Bildchen und technische Infos zum “One”.

    itGrl: A1, genüssliches Sezieren (illustrierte Anleitung)

    itGrl: Samsung SSD im One


    luke/mjs/origam

    Thema: Allgemein | Kommentare (0) | Autor: mjs

    Der Kleine wird flügge

    Sonntag, 25. Januar 2009 8:30

    Nachdem ich ja nu einiges über das Innenleben dieser schnuckeligen Netbooks, und Flash-Speicher allgemein gelernt habe, hatte ich nun sogar Zeit das umgebaute Gerät mal ausgiebig zu benutzen. Und muss sagen: natürlich immer noch keine eierlegende Wollmilchsau, aber sehr nahe dran.

    Der Test fing erstmal sehr “ausgiebig” an, hatte ja eine komplett neue Festplatte (SSD) eingebaut, also musste da erstmal ein Betriebssystem drauf. Zuerst XP, da weiss ich hab ich alle Treiber und funktioniert auch.
    Aaaaaber, die Firma Acer, wie auch viele andere, liefert keine Recovery-DVDs mehr aus sondern verstecken die in einem ‘unsichtbaren’ Bereich der Festplatte. Schon praktisch, aber was mache ich wenn die kaputt? Oder wie bei mir nur getauscht?
    Dumm gucken…
    Hatte natürlich auch ein Image der Recovery-Partition, bin nur haarblond, und konnte das auf der neuen Platte auch an die selbe Stelle zurückspielen, ging aber trotzdem nicht, Acer “eRecovery” weigerte sich…

    Also mal wieder mit Linux gebootet, Rec-Partition auf Boot gesetzt und siehe da: läuft, spielt mir brav den Auslieferungszustand auf die Platte. Musste dann zwar nochmal per gpartded an den Partitionen rumfummeln, aber es funktioniert nun und als ‘normale’ Anwenderin hat man ja nicht zu meckern sondern muss sowas können. ^^

    Ich will eine Recovery CD, hallo Acer, und nicht für 40 Euro “Versand”, gehts noch? Ich habe bei euch nicht nur einen PC sondern auch ein Betriebssystem gekauft!

    Ok, hab mich ja schon wieder beruhigt, also was mir bei den zig Installationsversuchen aufgefallen ist: Aufkopieren von Daten auf die SSD geht naturgemäss sehr langsam, und das merkt man dann halt, aber mal abwarten, XP und Windows 7 haben für die Installation jedenfalls fast doppelt solange gebraucht als auf einer normalen SATA2-Platte.
    Das erste Booten dann aber wirklich sehr flott, 25 Sekunden bei XP von Ende BIOS-Ausgabe bis Autostart fertig geladen. Natürlich eine “frische” Installation mit nur den nötigsten Treibern. Wurde aber auch später nur geringfügig länger.

    Im Betrieb fällt ab und zu ein “Ruckeln” auf, nicht ständig aber sporadisch scheint das System eine halbe Sekunde eingefroren zu sein, woran das genau liegt weiss ich nicht.
    Ich habe aber den subjektiven Eindruck es arbeitet sich flüssiger, Benchmarks zeigen natürlich die Stärken der SSD (Zugriff) aber mich interessiert eher wie es sich im Allrag “anfühlt”.

    Angenehm zügiges Arbeiten, schnell zum Stromsparen in Tiefschlaf versetzbar, schnelles Aufwachen, das finde ich persönlich sehr nett!
    In dem Kistchen bewegt sich nun lediglich noch ein kleiner Lüfter, und auch den kann ich einigermassen ruhigstellen, in der Form eignet sich das System sogar zur Montage im Auto (Vibrationen).
    Ausserdem stelle ich mir vor SSDs sind temperatur-unempfindlicher, bin ich mir aber nicht ganz sicher, logisch wäre es. Auf jeden Fall ein sehr solides, kleines Netbook.

    Zum Haupteinsatzgebiet, Mobilität, gehört natürlich auch Konnektivität, und ein guter Akku, denke in dem Punkt ist der kleine Aspire One nun unschlagbar:
    Wlan, UMTS, Bluetooth, LAN, Modem - wer damit irgendwo kein Internet findet campt wohl grade mit Yeti und Reinhold am Annaphurna.

    Akku: habe ich einen 6-Zeller (mitgelieferter Akku 3 Zellen/2,5 Stunden), hält unter realistischen Bedingungen 4-5 Stunden.
    Messen tu ich diese Zeit immer mit US-Weihnachtsbeleuchtung, also nur das Betriebssystem spart Strom, ansonsten alles angeschaltet.

    Empfindlichkeit: Die Platte macht ja nun keinen Ärger mehr, dem Gehäuse möcht ich nicht mehr als 20cm Steinboden zumuten, aber überleben würde er es ramponiert ganz sicher.
    Zum ständig Rumtragen im Survivalbeutel aber prima, 1 Kilo ist noch erträglich und passt auch neben den übliche Handtaschenkram.
    Weil, skypen in der Sbahn oder auf der Parkbank über eins der zig ungesicherten Wlans, irgendwie witzig :-D

    Ich lasse das Dingelchen auf jeden fall mal so und arbeite richtig damit, werde ganz sicher noch drüber schreiben, die 100€ für zusätzliche 512MB, und die 64GB-Solidstate haben sich aber imho auf jeden Fall gelohnt.
    Ausserdem eine Menge übers Innenleben gelernt, auch ganz nützlich für den täglichen Gebrauch; ich weiss nun wo es ihm am ehesten “wehtut”.

    mjs

    Thema: AspireOne, Nützliches, Windows, eee | Kommentare (0) | Autor: mjs

    Atherismus

    Samstag, 24. Januar 2009 8:57

    Grausig das mit den Atheros Wlan-Treibern, jetzt fängt das auch schon unter Windows an dass zig verschiedene Versionen rumschwirren.
    Jedenfalls habe ich ewig suchen müssen bis ich einen funktionierenden Treiber für ‘meinen’ AspireOne gefunden hab der auch unter Windows 7 das tut was er soll.

    Keine Ahnung ob bei euch auch, hier ist er jedenfalls mal, einfach “als Adminstrator” das setup.exe starten.

      Atheros_v7.3.1.25_Vista (2.9 MiB, 1,720 hits)

    Thema: Allgemein, AspireOne, Nützliches, Windows | Kommentare (0) | Autor: mjs