Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Moglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es fur notwendig, sie davor zu schutzen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnotige Angstzustande bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsuchtigen Politikern schutzt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so konnen Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.

Tag-Archiv für » Arbeit «

Arbeit umziehen

Sonntag, 14. Juni 2009 21:59


Ein kleiner Erfahrungsbericht wie man sowohl seinen Lebens- als auch Arbeits-Schwerpunkt räumlich verändert. Im Prinzip egal wie weit entfernt, der Faktor Arbeit lässt sich prima über das Medium Internet einsetzen, ich muss nicht hinmarschieren sondern kann zuhause Arbeiten. In den 80er vergangenen Jahrhunderts war das glaube ich eine echte Innovation, ich empfinde es als ganz normal. Ob ich nun meinem Chef die Buchhaltung mache oder für einen Freund einen Server installiere, beides lässt sich dadurch bewerkstelligen dass ich mir dort Zugang verschaffe und das eben mache. Ob ich dortsitze und Tasten drücke oder das ganz woanders mache war auch 1980 schon egal. Nur die Medien anders, heute melde ich mich im Internet an, sage meinem Gerät die Adresse des Gegners und verbinde mich.

Um kurz von meinem nicht mehr Traum Umzug zum immer noch Traum echter verteilter Arbeit abzuschweifen: Wenn man nun den benötigten Teil Arbeitsplatz auch noch mitnehmen kann dann arbeitet man wirklich zu Hause. Kann man das Ergebis der Arbeit (VWL: Gut) nun auch gleich wieder dorthin schicken wo es benötigt wird, dann hat man echte verteilte Arbeit. Zu bewundern zum Beispiel bei YaCy. Oder auch nicht zu bewundern, das liegt aber hauptsächlich daran dass kaum jemand versteht was diese einzigartige Software eigentlich macht.

“Nur” das oben Beschriebene eigentlich, ich kann damit Geräte und damit wiederum Orte so miteinander verbinden dass es egal ist wo ich arbeiten möchte oder wo jemand meine Arbeit benötigt.

Zurück zum Umzug, meinem: Ich verlege also den Standort meiner Arbeit von D nach K. Was brauche ich dazu? Ein “Terminal” mit dem ich mich mit dem Internet verbinden kann. Telefon. Briefkasten. Medien aller Art. Schaue ich mir diese Sachen an kann ich das ganze auf Internet und Terminal reduzieren. Heutzutage. Was ich praktisch jetzt mal durchspiele:

Standort D habe ich Postanschrift, Telefon, Internet, Sat-TV.
Standort K brauche ich Postanschrift, Telefon, Internet, TV.

Da ich in D alles auf Internet reduzieren kann kann ich es in K auch, das Medium wechselt nur bei mir: Aus DSL-Internet wird Kabel-Internet und TV. Dadurch entsteht eine Abhängigkeit von einem Medium die wir uns mal notieren, ohne TV-Kabel das Internet tot und damit alles. Also auf alle Fälle noch Handy, optimal mit UMTS fürs Internet. Das ersetzt die jetzige Kombination DSL/Telefon(ISDN).

Jetzt behaupte ich so einen Umzug schaffe ich in einem Tag, mit entsprechenden Vorbereitungen und ohne Fahrzeiten natürlich. Internetanschluss in K bereitstellen, Telefon in D auf VoIP umstellen, das sind 2 Dinge die schief gehen und auch langwierig werden können. Kann ich ja aber bequem im Vorraus, ohne dass sich in D irgendwas ändert. Ich bezahle eine Weile doppelt, als einziger Nachteil. Das passiert bei den Internet Knebelverträgen heutzutage aber sowieso. Der Rest ist in D Kabel raus, Transport und Kabel in K wieder rein. Oder die “Variante Branson”: In K schon voher neue Geräte in Betrieb nehmen, umschalten. Eher weniger als ein Tag.

Und jetzt überlegen wir mal: wenn es so einfach ist die eigene Arbeit zu verlagern und dann mittels Systemen wie YaCy auch die Arbeitmittel bereitzustellen, dann muss man wirklich nur dafür sorgen dass solche Systeme mobil genug werden und kann seine Arbeit jederzeit verrichten und sofort bereitstellen. Dass dadurch die Arbeit natürlich auch optimaler eingesetzt werden kann und weniger davon benötigt wird ist klar. Aber ich sehe darin keinen Nachteil, wenn ich die überschüssige Arbet dann einfach und bequem verteile, share, verschenke, anbiete, verkaufe, …
Sinnlos den Überschuss über die Soziale Hängematte zu vernichten funktioniert natürlich nicht.
Hat man Lust sich zu langweilen wenn man bequem arbeiten kann?
Ich nicht, um platonisch zu antworten.

mjs

Zur berechtigten Frage was das Bild da oben soll, abgesehen davon dass es sauhübsch ist:
Das liefert mir YaCy wenn ich nach Dingen wie Arbeit, verteilen, Marx und ähnlichem suche. Ich mache mir keine Gedanken warum und Zufälle gibt es nicht, danke! ;-)

Thema: Allgemein, Gemeintes, Tägliches, YaCy | Kommentare (0) | Autor: mjs