Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Moglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es fur notwendig, sie davor zu schutzen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnotige Angstzustande bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsuchtigen Politikern schutzt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so konnen Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.

Alles neu macht der Mai!

Maifeierlichkeiten 1929

Maifeierlichkeiten 1929


Ich pöble ja schon gerne mal in der Weltgeschichte rum, aber Proletariat gefällt mir dann doch besser und Welt unbedingt von Nöten gerade, alleine ist die Kacke nicht zu packen.
Das Chaos zumindest ist vergleichbar, auch ohne Reparationen, das machen diesmal die Banken für uns, unternander, leihn sich von mir nur büsche was, so what…
Mit der KPD, sorry “Der Linken” zusammen geht auch nicht mehr, zu verfahren alles, woher die Mehrheit dann, mit mir? Nixda!

Nun könnten wir hingehn und sagen, ok - machen wirs doch wie damals, alles radikal neu ‘vive la revolution’ nur wer macht da mit? In Zeiten von Herrn Hartz und Konsorten? Zu bequem doch alles geworden, schön eingelullt vom Staat, weich verpackt leidet sichs leichter.

Schrein wir nun nach Jobs und nicht sozial gemachtem Bettchen dann heisst es gleich wieder:
Oha, Obacht! Hatte die Idee nicht schonmal jemand?
Jo, sehr unangenehme Zeitgenossen sogar, aber sind wir nicht lernfähig?

Die Grundsicherung die es damals eben nicht gab etwas herunterfahren, in Kombination mit zweckgebundenen Überlebensmassnahmen die da wären Miete und was zu futtern. Futter kann man sharen, Mietraum vergeben, zumindest hier hats mehr als genug. Mehr brauche ich persönlich eigentlich nicht zum komfortabel Überleben, wenn doch schaffe ichs immer und überall mir das zu erarbeiten. Auch in ‘Krisen’ da muss ich halt krisensicher denken und auch mal in den Dreck langen.

Das stelle ich nun mal in den Raum und mich dahinter.

mjs

Tags »

Autor: mjs
Datum: Freitag, 1. Mai 2009 8:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben