Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Moglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es fur notwendig, sie davor zu schutzen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnotige Angstzustande bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsuchtigen Politikern schutzt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so konnen Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.

Samsung 5mm MLC-SSD

Ein feines Stück Technik, MMCQE28GFMUP genannt, eine wirklich winzige Solid-State Festplatte von Samsung mit micro-SATA Anschluss.


Habe ein 128GB-Exemplar bekommen, Importware, der einzige Lieferant in Deutschland wollte stolze 600€, das dann die Sache wirklich nicht Wert, zumal es sich ja um den langsameren MLC-Speicher handelt. Aber für einen flotten Netbook durchaus ausreichend und 128GB ebenso, mehr als ausreichend.
Ebay hatte da allerdings mal wieder ein Schnäppchen parat und der Test wohl gut 200€ wert, jedenfalls vorhin Postmann, aber nur einmal geklingelt.
Kleines Update: Das Dingelchen ist im moment (Feb.09) noch erhältlich, für eben diese leckeren ca. 200€, bei Interesse kurze Nachricht (mistress a t itgrl d o t de).

Gut, nehmen wir halt den armen AspireOne, Kummer gewohnt und gucken mal wieder nach seinen Innereien, wenn mein Internist das nur auch so gründlich handhaben würde.
Werkelt ja grade eine 64GB-SSD von Transcend vor sich hin, die allerdings im herkömmlichen 2 1/2″ Format, also sollte der Winzling auch mit Adapter locker reinpassen.
Adapter das Stichwort, bei einer so kleinen Disk wie dieser Samsung ist naturgemäss nicht genug Platz für einen herkömmlichen SATA-Anschluss also hat man micro-SATA gezaubert, das gleiche, nur eben kleiner.
Mit so einem Adapter (s.u.) kann man den Winzling an jedem SATA-Controller betreiben, was ich auch gleich für einen kleinen Geschwindigkeitstest und vor allem “klonen” der gerade eingebauten HD genutzt habe. Man muss ja nicht alles 5mal machen.

Das Datenblatt sieht jedenfalls nett aus: versprochen wird recht rasanter Lesezugriff, als Vergleich eine Bootzeit von 63s (HD) und 36s (SSD) sowie dreimal schnellerer zufälliger Zugriff. Habe ich zwar andere Erfahrungen aber mal abwarten, wäre ja nett! In nüchternen Zahlen: 90MB/s lesen und 70MB/s Schreibgeschwindigkeit.
Strombedarf wird mit 0.43W angegeben (Standby 0.2W), das wäre natürlich fantastisch im Vergleich zu 2W für eine mechanische Festplatte in dieser Grösse. Warum Samsung nur 10% Stromersparnis angibt enzieht sich nun meinem Verständnis, aber werden wir ja später eh im Praxistest sehen.

Gewicht 75 Gramm im Vergleich zu ca. 100 Gramm bei einer herkömmlichen Notebookfestplatte.


Nun hat sie erstmal ihren Weg gefunden, in einen Acer Veriton M464, nette Bürokiste mit Core2Duo und 4GB RAM und 64-bit Betriebssystem natürlich. Dafür habe ich mir erstmal Windows 7 ausgeguckt, das kann gleich mittesten.
Installation direkt auf die SSD ging erstaunlich flott, 12 Minuten bis zum Begrüssungsbildschirm, vorher hatte ich die Partition einfach von einer anderen, ebenfalls frischen Installation “geklont” konnte er mit konstant ca. 70MB/s schreiben. Flott!

Das arbeiten mit solch eine System, direkt auf SSD fühlt sich ungewohnt an, nicht langsamer, aber manchmal spürt man eine Art Ruckeln, gewöhnungsbedürftig aber mich störts nicht. Die Gesamtperformance ist gefühlt sehr gut, auf keinen Fall langsamer als mit herkömmlicher mechanischer Festplatte.
Die reine Bootzeit ca 30 Sekunden, geht flotter aber ich fahre eh fast nie komplett runter, STR oder Tiefschlaf auf der Platte dann gehts wirklich Ruckzuck aber auch mit herkömmlicher Festplatte.

Und man darf nicht vergessen: wir reden hier von 0,4W Stromverbrauch im Betrieb! Das ist sehr wenig im Vergleich und für Netbooks natürlich ideal. Auch von den Ausmassen und Robustheit her gesehen dürft der Winzling eigentlich überall reinpassen wo Sata-verfügbar. In diesem Desktop-PC ja nur eingebaut um bequem testen zu können und vor allem kein System als Bremse.

Diese reinen Benchmarks sagen imho recht wenig aus, was ich in Zahlen ausdrücken kann:
Die 90/70 MB/s werden erreicht, und das ist immerhin um einiges schneller als eine SATA-Platte die unter Windows mit Standardtreibern erreicht wird (ca. 30MB/s). Das ist mir richtig aufgefallen als ich Windows frisch installiert hatte und eben noch diese Standard MS-Treiber, da war dann plötzlich die alte Festplatte die Bremse!

Ich werde das noch eine Weile unter Dauerlast so weiterlaufen lassen, im Moment eine ganze YaCy-Installation mit ca. 50GB Umfang. Später dann Netbook wo sie sich auch häuslich niederlassen darf, 128GB genau richtige Grösse.

origam/luke/mjs

Autor: mjs
Datum: Donnerstag, 5. Februar 2009 15:11
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: AspireOne, Geknipstes, Getestetes, Nützliches, eee

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

4 Kommentare

  1. 1

    [...] Samsung 5mm SSD - 128GB im Praxis-Test (itGrl) [...]

  2. 2

    [...] machen, ich mag da 2GB RAM drinne und auch schnellere Festplatte, im Auge habe ich da die nette Samsung 128GB, fürchterlich flotte und bezahlbare SSD. Mal gucken ob sie passt, [...]

  3. 3

    [...] missbraucht , nun soll er mal vorerst seine Ruhe bekommen, vorher aber noch die feine Samsung 126GB-SSD reingepfriemelt. Und das ist leider garnicht so einfach, der Teufel mal wieder im Detail: Die SSD [...]

  4. 4

    [...] Diese sehr kompakte micro-SATA SSD mit 128GB Kapazität ist mittlerweile erschwinglich und bietet sich für den Einsatz in Netbooks geradezu an. Hier habe ich ja gezeigt wie man sie per SATA-Adapter in einen Acer Aspire One A150 einbaut, weiterhin wird sie in einem Büro-PC (Acer Veriton M464) als Systemplatte verwendet. Der Einfachheit halber habe ich einfach die alte Festplatte (120GB) per Image auf die SSD kopiert, dazu kann man sie einfach mit einem SATA-USB Adapter and den Kleinen anschliessen und mit Norton Ghost, Acronis Disk-Director oder ähnlichen Programmen ‘klonen’. So hat man auch eine direkt vergleichbare Installation, möchte man das Betriebssystem nbeu aufspielen muss man bei Acer aber aufpassen und unbedingt auch die Recovery Partition auf die neue Platte übertragen! Diese sollte am Anfang der Festplatte positioniert sein, dort bei SSDs meist eh am langsamsten, und als nicht-aktive Primärpartition gekennzeichnet sein. Dort sind dann auch alle Treiber mitinstalliert man startet dann bei Bedarf ein ganz normales Disk-to-Disk Recovery. Als 2. Partition dann das System und bei Bedarf noch weitere für Daten oder andere Betriebsysteme. Ab der dritten Partition müssen diese jedaoch als logische Partitionen und nicht Primärpartition angelegt werden. Der Einbau ging problemlos, auch sofort vom BIOS erkannt, ich habe das ‘alte’ XP mitkopiert, eine ziemlich überladene, ca 6 Monate alte Installation, ideal zum vergleichen. Ausserdem im 2. Schritt dann nochmals das Recovery aufgespielt und die wichtigsten Treiber und Programme von Hand nachinstalliert. Dazu ein paar Grundsätzliche Anmerkungen zum Daten kopieren/installieren: Das Schreiben von grossen Datenmengen ist naturgemäss langsamer als das lesen, da ich von einer SSD eigentlich etwas ‘rasantes’ erwarte enttäuscht das erstmal ein bischen, aber solche Aktionen wie eine Installation ja eher selten. Ausserdem sieht man dann beim genauer Messen dass es eigentlich garnicht langsamer ist, mindestens gleichschnell, subjektiv eben. Hier die Samsung in einem reinen Zugriffstest im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten wie sich auch im Notebookbereich verwendet werden (5400 Umdrehungen), die Partition C liegt im vorderen Bereich, D im hinteren Bereich der SSD: [...]

Kommentar abgeben